Gärtnern im Gewächshaus

Seit zwei Jahren bin ich glückliche Besitzerin eines Gewächshauses – glücklich auch, da dieses “Bauprojekt” ohne die Hilfe von Freunden nicht entstanden wäre. Denn ein stabiles Gewächshaus braucht ein ordentliches Fundament und das ist nicht einfach mal so nebenher gemacht. Meine Planungsschritte bis zum fertigen Gewächshaus habe ich daher in meiner Mini-Serie “Bau dir dein Gewächshaus” hier im Blog festgehalten.

Gärtnern im Gewächshaus | Selbermachen macht glücklich: : DIY, Nähen, Biostoffe, Biogarten #diy #nähen #biostoffe #garten

Seitdem genieße ich die Freiheiten und Möglichkeiten, die mir mein Gewächshaus bietet – allen voran die sichere Tomaten- und (meist auch) Gurkenernte und schneckenfreie Salatpflänzchen. Auch der Basilkum überlebt seitdem und wächst im warmen Gewächshaus besonders gut.

Gärtnern im Gewächshaus | Selbermachen macht glücklich: : DIY, Nähen, Biostoffe, Biogarten #diy #nähen #biostoffe #garten

Doch natürlich hat auch das Gewächshaus gewisse “Nachteile”. Während sich meine Pflanzen im freien Gemüsegarten das Jahr über komplett selbst mit Wasser versorgen und ihre Wurzeln dafür tief in die Erde schicken, muß ich die Pflanzen im Gewächshaus regelmäßig gießen.

Die paar Minuten Arbeit sind dabei nicht das Problem, sondern die Tatsache, dass man im Hochsommer nicht einfach verreisen kann – ohne für einen Gewächshaus-Pflegedienst gesorgt zu haben. Da hilft auch kein Bewässerungssystem, da sich dieses bisher noch nicht an meine Gartensteckdosen von Gardena technisch anschließen lässt.

Gärtnern im Gewächshaus | Selbermachen macht glücklich: : DIY, Nähen, Biostoffe, Biogarten #diy #nähen #biostoffe #garten

Aber auch wenn der Pflegedienst organisiert ist – dank meiner lieben Schwiegereltern, die mich dabei unterstützen – so können sich im Gewächshaus auch leider leicht Schädlinge einnisten, die man nicht mehr so schnell losbekommt. Von starkem Läusebefall bin ich bisher zum Glück verschont geblieben, doch der echte Mehltau rafft leider alle Jahre wieder spätestens im August meine Gurken dahin.

Ein bisschen bin ich bestimmt auch selbst schuld, da man ja bekanntlich Gurken und Tomaten nicht zusammen im Gewächshaus pflanzen soll, aber ich kann mich einfach nicht von beiden trennen. Also genießen wir die Gurkenernte so lange wir können und machen das beste daraus.

Zu den Gewächshausgurken fällt mir auch noch der Tipp ein, dass diese unbedingt per Hand bestäubt werden müssen, wenn sich nicht genügend Insekten-Helferchen im Gewächshaus verirren. Wie das geht, kannst du Schritt-für-Schritt in meinem Beitrag “Gurken selbst bestäuben” nachlesen.

Gärtnern im Gewächshaus | Selbermachen macht glücklich: : DIY, Nähen, Biostoffe, Biogarten #diy #nähen #biostoffe #garten

Noch habe ich meine Gurken in ihren Anzuchtstöpfchen, damit sie einen kräftigen Wurzelballen bilden können. Aber in wenigen Tagen kommen auch diese in die Erde, bekommen ein schönes Netz zum Hochranken und müssen dann regelmäßig – am besten mit temperiertem – Wasser versorgt werden. Denn Gurkenpflanzen verzeihen das Austrocknen nicht, sondern lagern bei Stress die Bitterstoffe von den Stängeln in ihre Früchte ein. Wahrscheinlich damit der Gärtner es auch nicht mehr vergißt…!

Liebe Gartengrüße,
Birgit

Verlinkt bei Samstagsplausch und einfachnachhaltigbesserleben.

2 thoughts on “Gärtnern im Gewächshaus”

  1. Jetzt wirst du staunen:
    Ich hab von meiner Nachbarin vier Tomatenpflanzen geschenkt bekommen. Die hab ich gestern eingepflanzt. Mal sehen, ob ich auch was ernten kann ????
    Dir viel Erfolg für deine Garten- und Gewächshausarbeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.